Clubnachrichten 2019

SKAT-Jubiläumssieg geht nach Gäuboden Straubing

Einzel: Rudi Perzul, Klaus Holland, Inger Schmidhuber, Peter Stingl

Mannschaft: Ludger Theilmeier, Josef Staller, Clubvorsitzende Christa Eigl, Kay Treffke

Die Vorsitzende des SKAT-Club Babo 2004 Christa Eigl konnte 71 Skatbegeisterte, davon 15 Damen, zu dem spannenden Turnier begrüßen. Nach der 1. Serie erspielte sich Klaus Holland – Straubing – mit 1866 Pkt. einen Vorsprung vor Peter Stingl – Amberg – 1745 und dem Bayerischem Seniorenmeister Dieter Thürmer – Landshuter Füchse – mit 1633 Pkt.

Mit 1037 Pkt. in der 2. Serie, sicherte sich K.H den Sieg mit insgesamt 2903 Pkt. Auf Rang zwei schob sich Rudi Perzul – Skatfreunde Schrobenhausen – mit 1262 gesamt 2859 Pkt. Platz 3 erreizte mit 945 und gesamt 2695 Pkt. P.S.. Beste Dame wurde Inger Schmidhuber – Grandhand Ingolstadt – mit 2661 Pkt. Als Sieger von 9 Dreiermannschaften ging die Mannschaft von – Herz Dame Eggenfelden – 6826 Pkt. vor SC Amberg-Raimering 6629 und den – Skatfreunden Schrobenhausen – 6495 Pkt. hervor.

Die 3. Bürgermeisterin Gertraud Schretzlmeier war begeistert von dem Event, überbrachte die Glückwünsche für 15 Jahre SKAT in Abensberg. Das Gesamtergebnis ist zu finden unter www.skat-babo2004.de und dem Button Spargelturnier 2019

Gerhard Neiderer


Der Stadtmeister 2019 kommt aus Straubing

Leerzeile

Einzelwertung: Christian Weber, Inger Schmidhuber, Frank Steinbach, Ludger Theilmeier (Spielleiter)

Tandemwertung: Kay Treffke, Jörg Schüller, Ludger Theilmeier (Spielleiter)

Zu einer super Werbung für den Skatsport wurde die diesjährige Stadtmeisterschaft unter dem Motto “20 Jahre Herz Dame Eggenfelden”, zu der der Vereinsvorsitzende Ludger Theilmeier am 27.04. 76!!! Skatfreunde aus ganz Bayern im neu gestalteten Stadtsaal begrüßen durfte. In drei Spielserien á 48 Spiele sollte der Stadtmeister 2019 gefunden werden. Nach kurzer Begrüßung konnte der Spielleiter Joachim Wenger den Wettbewerb um 10.15 Uhr starten.

Die erste Serie konnte Hans-Joachim Frankenberg aus Ergolding mit 1672 Punkten vor Annemarie Hasl aus Rosenheim (1526) und Josef Süß aus Bad Füssing (1337) für sich entscheiden. In der Mittagspause konnten sich die Teilnehmer an dem wie immer reichhaltigen Buffet stärken. Frankenberg verteidigte in der 2. Serie seine Spitzenposition und es sah schon nach einem Start-Ziel-Sieg aus. Aber im Skat ist nichts unmöglich. In der 3. Serie hatte den Spitzenreiter das Kartenglück verlassen und gegen starke Gegner landete er schließlich auf Platz 5. Christian Weber aus Straubing spielte 3 konstant gute Serien und konnte mit 3840 Punkten den Sonderpreis in Empfang nehmen. Auf Platz 2 kam Inger Schmidhuber aus Ingolstadt 3799 und 3. wurde Frank Steinbach aus Ergolding.

Im Tandemwettbewerb hatten Jörg Schüller und Kay Treffke aus Waldkraiburg mit 7358 Punkten vor Weber / Wedde 6884 Punkte die Nase vorn. Neben den Geldpreisen, die aus den Startgeldern finanziert werden, wurden schöne Sachpreise, wie immer von unserem Skatfreund Günter Ressler gespendet, vergeben, sodass kein Teilnehmer leer ausging. Erwähnt werden soll noch, dass die VR-Bank Eggenfelden das Jubiläum mit 100 Spielkarten sponserte. Zu Beginn hatte der Präsident des bayrischen Skatverbands Ullrich Rönz eine Urkunde überreicht.

Am Ende waren sich wirklich alle einig: Ein gelungenes Turnier, bei dem alles gepasst hat. Organisation, fairer Spielverlauf, Rahmenbedingungen und Bewirtung. So kann es eigentlich nur heißen: auf ein Wiedersehen im Jahr 2020. Der Skatverein Herz Dame Eggenfelden hat jeden Donnerstag um 19.00 Uhr seinen Spielabend im Stadtsaal, bei dem Skatfreunde und auch Anfänger herzlich willkommen sind.

Ludger Theilmeier


Sechs Straubinger Skatspieler unter den Top Ten

Einzelwertung: v.l.n.r. Burkhard Fischer, Josef Staller, Marianne Holland und Spielleiter Joachim Wenger

Burkhard Fischer, Ewald Fetzner, Ludger Theilmeier, Josef Staller, Marianne und Klaus Holland

Am 26. Januar 2019 führte der Skatclub Gäuboden Straubing sein traditionelles Gerhard-Becker-Gedächtnis-Turnier in der Keglerhalle durch, an dem 38 Damen und Herren aus Niederbayern, dem Münchener Umland sowie der Oberpfalz teilnahmen.

In der Einzelwertung belegte Marianne Holland vom gastgebenden Skatclub mit 4472 Punkten den 1. Platz. Den 2. Platz erreichte Josef Staller mit 4365 Punkten vom Skatclub Herz Dame Eggenfelden. Mit 3930 Punkten kam Burkhard Fischer auf den 3. Platz, ebenfalls vom gastgebenden Skatclub. Unter den Top Ten erspielten noch vier weitere Skatspieler die vorderen Plätze. Auf den 4. Platz Klaus Nitzsche (3842 Punkte), 5. Platz Stanislaw Gaza (3756 Punkte), beide sind Mitglied bei den Skatfreunden Straubing. Den 9. Platz erspielte Richard Schromek (3379 Punkte) und der 10. Platz ging an Albert Alt (3284 Punkte), sie sind beide Mitglied beim Skatclub Gäuboden Straubing.

In der Tandemwertung erreichte das Team Josef Staller und Ludger Theilmeier den 1. Platz. Sie errangen 8039 Punkte. Das Ehepaar Marianne und Klaus Holland kam mit 7719 Punkten auf den 2. Platz gefolgt vom Tandemteam Burkhard Fischer und Ewald Fetzner, die 7563 Punkte erspielten.

H.-D. Eckold


Joachim Wenger, Artur Christmann, Marianne Holland, John Käferlein, Marion Schindhelm

Offene Stadtmeisterschaft der Skatspieler

Am 19.01.2019 veranstaltete der Skatclub „Landshuter Füchse“ in der Vereinsgaststätte des ETSV 09 Landshut bereits zum achtzehnten Male die Landshuter Skatstadtmeisterschaft. Trotz winterlicher Verhältnisse konnte „Füchse“-Vorsitzender Joachim Wenger 56 Skatbegeisterte begrüßen, die teils erhebliche Fahrstrecken auf sich nahmen, um mit Gleichgesinnten in geselliger Runde ihrer Leidenschaft zu frönen. Nach 3 Spielrunden zu je 48 Spielen kürte sich mit Artur Christmann von den Straubinger Skatfreunden der „Grand Seigneur“ der niederbayerischen Skatszene zum Landshuter Stadtmeister 2019. Durch einen verpatzten letzten Durchgang fiel die nach zwei Durchgängen klar führende Marianne Holland von „Gäuboden Straubing“ noch auf den Vize Rang zurück. Das Podest vervollständigte mit John Käferlein vom 1. SC Regensburg ebenfalls ein „alter Fahrens Mann“ im Turnierskat.

Für den Ausrichter positiv zu vermerken ist die Tatsache, dass mit Werner Adler als sechster und Johann König als neunter 2 Akteure von den „Füchsen“ in den „TopTen“ landeten. Bei der Tandemwertung setzte sich Inger Schmidhuber u. John Käferlein vor Jürgen Lichtmannecker u. Kay Treffke und dem Duo Marianne u. Klaus Holland durch. Bei Skatturnieren werden die gesamten Startgelder an die ersten 30 % der platzierten Teilnehmer ausgeschüttet. Daneben konnten auch wieder von der Landshuter Geschäftswelt zur Verfügung gestellte Sachspenden als Preise abgeben werden.

Eine besondere Ehrung erfuhr die Veranstaltung durch das persönliche Erscheinen des Schirmherrn und Pokalspenders OB Alexander Putz. In einer launigen Rede zeigte er sich beeindruckt von dem „reizenden Brainstorming“ im Spielsaal, so dass er versprach, einen Skatschnupperkurs zu besuchen, sobald sich im eng getakteten Terminplan ein Zeitfenster öffnet. Die Siegerehrung musste er dann aber wegen anderweitiger Verpflichtungen der „Füchse“-Vorstandschaft überlassen. Nach einem harmonischen „Familientreffen“ trat die Skatgemeinde zufrieden die Heimreise an. Der Skatclub „Landshuter Füchse“ trifft sich immer donnerstags ab 19:00 Uhr im Vereinslokal des ETSV 09 Landshut zu zwei Spielrunden Turnierskat. Gäste, auch Schafkopfumsteiger, sind jederzeit herzlich willkommen.

Schriftführer Wolfgang Huber